CORONA- Wichtiger Hinweis:
Wenn Sie einen Termin in unserem Haus wahrnehmen (MPU, Verkehrsmedizinisches Gutachten, weitere Fahreignungsbegutachtungen), ist der Nachweis von „3G“ erforderlich (ausgenommen sind Termine für Haaranalysen und Urinkontrollen):
  • Vollständiger Impfschutz (frühestens 14 Tage nach der letzten Impfung)
  • Nachweis einer mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegenden Infektion mit Covid 19 und/oder einer zusätzlichen Impfung
  • Aktueller POC-Antigen Schnelltest (max. 24 Stunden alt) oder PCR-Test (max. 48 Stunden alt). Keine Selbsttests.
Selbstverständlich arbeiten wir unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften und Länderverordnungen. Auch unsere MitarbeiterInnen unterliegen den 3G-Regeln.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuell können wir weiterhin noch keine Informationsabende als Präsenzveranstaltungen anbieten. Wir werden Ihnen jedoch in Kürze die Möglichkeit bieten, kostenfrei an virtuellen Informationsveranstaltungen teilzunehmen. Sobald dies möglich ist, informieren wir an dieser Stelle darüber.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.
Ihr Team der AVUS
 

MPU bei AVUS: Alkohol


Die Statistik zu Alkoholauffälligkeiten im Verkehr zeigt, dass die Gefahr erneuter Trunkenheitsfahrten hoch ist (bis zu 50%), wenn Sie mit einer hohen Promillezahl aufgefallen sind oder wenn Sie zuvor bereits Trunkenheitsfahrten hatten. Daher geht auch die Führerscheinstelle von einer hohen Gefahr erneuter Auffälligkeiten aus. Die dann geforderte medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) bietet Ihnen die Chance zu zeigen, dass diese Gefahr in Ihrem Fall nicht mehr gegeben ist.

Dafür ist es für Sie wichtig, sich mit der Alkoholauffälligkeit und Ihrem vorausgegangenen Umgang mit Alkohol sowie mit Alkohol und Autofahren zu beschäftigen. Was Sie im Umgang mit Alkohol verändern sollten, um zeigen zu können, dass die Gefahr von erneuten Trunkenheitsfahrten bei Ihnen nicht mehr besteht, ist abhängig davon, welches Problem im Umgang mit Alkohol bei Ihnen vorlag. Entscheidend ist für Sie zu klären, ob Sie auf Dauer kontrolliert mit Alkohol umgehen können und wollen oder ob eine Alkoholabstinenz erforderlich ist, um künftige Trunkenheitsfahrten zu vermeiden.

Eine Abstinenz ist keineswegs immer erforderlich. Entscheidend ist, dass Sie eine Lösung im Umgang mit Alkohol finden, die zu Ihnen und Ihrem vorherigen Problem im Umgang mit Alkohol passt und die auf Dauer hält.

Damit Sie bei einer Begutachtung davon überzeugen können, dass Ihr veränderter Umgang mit Alkohol auch in Zukunft stabil bleibt, sollten Sie Ihr Verhalten im Umgang mit Alkohol mindestens sechs Monate, in der Regel jedoch ein Jahr vor einer MPU umgesetzt haben.

Besuchen Sie unsere kostenlosen Informationsabende. Dort bieten Ihnen erfahrene Gutachter nützliche Informationen rund um die MPU zum Thema „Alkohol“ und beantworten auch gern Ihre Fragen. Wir erklären Ihnen ausführlich das Prinzip der Begutachtung und informieren Sie vollkommen neutral über mögliche Wege, wie Sie sich vorbereiten können, um zu einem positiven Ergebnis zu kommen. Wir informieren Sie insbesondere auch darüber, in welchen Fällen von Ihnen Alkoholabstinenzbelege gefordert werden.

Alkoholkontrollprogramm (AKP)
Download: Vertragsbedingungen AKP
Link: Einverständniserklärung AKP
Weitere Downloads zum AKP

Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit telefonisch oder per E-Mail mit Fragen an uns wenden.

Auf der richtigen Spur – MPU bei AVUS