MPU bei AVUS: Punkte und Straftaten


Wenn Sie durch Verkehrsverstöße oder Straftaten innerhalb oder außerhalb des Straßenverkehrs erheblich aufgefallen sind, geht die Führerscheinstelle aufgrund von Statistiken von einer hohen Gefahr erneuter Auffälligkeiten aus. Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) bietet Ihnen die Chance zu zeigen, dass diese Gefahr in Ihrem Fall nicht mehr gegeben ist.

Daher ist es für Sie wichtig, sich mit den Auffälligkeiten in der Vergangenheit zu beschäftigen und die Vorgeschichte und die Ursache dafür zu erkennen. Sie haben das Recht auf Einsicht in Ihre Führerscheinakte. Auch beim Kraftfahrtbundesamt können Sie unkompliziert eine Kopie Ihrer Einträge im Fahreignungsregister anfordern.

Nach dem Motto „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“ sollten Sie Ihre Verhaltensgewohnheiten und Ihre Einstellungen zu Regeln und Gesetzen hinterfragen und entsprechend verändern. Eine gute Vorbereitung auf die MPU ist somit sehr wichtig.

Besuchen Sie unsere kostenlosen Informationsabende. Dort bieten Ihnen erfahrene Gutachter nützliche Informationen rund um die MPU zum Thema „Punkte und Straftaten“ und beantworten auch gern Ihre Fragen. Wir erklären Ihnen ausführlich, wie das Prinzip der Begutachtung ist und informieren Sie vollkommen neutral über mögliche Wege, wie Sie sich vorbereiten können, um zu einem positiven Ergebnis zu kommen.

Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit telefonisch oder per E-Mail mit Fragen an uns wenden.

Auf der Straße zum Erfolg: MPU bei AVUS