Rundum durchdacht – Ablauf der MPU bei AVUS


Entspannt und fit


Sehr von Vorteil ist es, wenn sie ausgeschlafen und mit genügend zeitlichem Spielraum zum Termin Ihrer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) kommen. Planen Sie insgesamt 3 bis 4 Stunden für die gesamte Untersuchung ein. Bringen Sie alle Unterlagen mit, von denen Sie meinen, dass Sie wichtig sein könnten (z.B. Laborbefunde, Krankenberichte, Brille).

Atmosphäre und Ablauf


Unsere Servicemitarbeiter begrüßen Sie und werden Ihnen anschließend ausführlich den Untersuchungsablauf erklären und Sie während Ihres ganzen Aufenthaltes begleiten und unterstützen. Der Ablauf beinhaltet eine medizinische Untersuchung, ein psychologisches Untersuchungsgespräch und eine leistungspsychologische Untersuchung am Computer.

Unsere Gutachter kennen Ihre Sorgen und Ängste in der Untersuchungssituation. Sollten Probleme auftreten oder Sie sich unwohl fühlen, sprechen Sie uns an. Wir können dann sofort darauf eingehen und uns bemühen, die Situation für Sie zu verbessern.

Untersuchung und Verständnis


Am Computer werden Ihr Reaktionsvermögen, Ihre Konzentrationsfähigkeit und Ihre Aufmerksamkeitsleistung geprüft. Hierzu müssen Sie weder Erfahrung am Computer haben, noch Top-Leistungen im Test erbringen. Selbst wenn die Ergebnisse nicht ausreichen sollten, können Sie bei der Fahrverhaltensbeobachtung im realen Verkehr zeigen, dass Sie ein Fahrzeug sicher führen können. Den Termin für die Fahrverhaltensbeobachtung stimmen wir individuell mit Ihnen ab.

In der medizinischen Untersuchung wird vom verkehrsmedizinischen Gutachter eine allgemeine körperliche Untersuchung durchgeführt. Hierbei haben Sie Gelegenheit, über Ihre gesundheitliche Situation zu sprechen. Je nach Untersuchungsanlass ist auch Ihr Umgang mit Alkohol oder Drogen Thema des ärztlichen Gesprächs, und es werden – falls erforderlich – Laborwerte im Blut (Leberwerte) oder im Urin (Drogenscreening) bestimmt sowie die von Ihnen ggf. beigebrachten medizinischen Unterlagen wie z.B. Abstinenzbelege geprüft.

Im psychologischen Untersuchungsgespräch haben Sie dann die Möglichkeit, mit einem verkehrspsychologischen Gutachter den eigentlichen Untersuchungsanlass und die Vorgeschichte im Einzelnen zu besprechen und dabei die Veränderungen zu schildern, die Sie zwischenzeitlich umgesetzt haben. Ein Schwerpunkt des Gesprächs ist, ob verändertes Verhalten nachhaltig ist und ob diese Veränderungen ausreichen, um erneute Auffälligkeiten im Verkehr ausschließen zu können.

Diese Phase planen wir für Sie zeitlich besonders sorgfältig, damit Sie ausreichend Raum haben, alles darstellen zu können, was Ihrer Meinung nach wichtig ist. Der Gutachter wird Ihnen dabei mit seinen Fragen helfen. Die wichtigsten Inhalte des Gesprächs werden transparent für Sie dokumentiert und im Gutachten aufgenommen. Selbstverständlich nehmen wir jederzeit gerne das Gespräch mit dem psychologischen Gutachter auf Tonband auf, wenn Sie das wünschen. Bereits während des Gesprächs wird Ihnen der Gutachter laufend Rückmeldungen geben und Ihnen am Ende – sofern das zu diesem Zeitpunkt möglich ist – das voraussichtliche Gutachtenergebnis mitteilen.

AVUS-MPU: Professionalität und Partnerschaft